Vorderasiatische Archäologie
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Lehrbetrieb im SoSe 2020

01.04.2020 – 30.09.2020

Durch die anhaltenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens aufgrund der Corona-Pandemie ergeben sich für das SoSe2020 zahlreiche Änderungren im Lehrbetrieb wie auch in den Abläufen an unserem Institut. Auf dieser Seite finden Sie die wichtigsten Informationen dazu sowie zahlreiche Tipps und Hilfestellungen zum elektronischen Lernen und Forschen. Bitte beachten Sie diese Hinweise und und informieren Sie sich regelmäßig auf dieser Seite.
Beachten Sie bitte auch die offiziellen Verlautbarungen
1. auf der zentralen Informationsseite der LMU: www.lmu.de/covid-19,
2. auf der zentralen Informationsseite der Fakultät für Kulturwissenschaften: https://www.kulturwissenschaften.uni-muenchen.de/aktuelles_corona/index.html,
3. auf der Informationsseite des Prüfungsamtes für Geistes- und Sozialwissenschaften (PAGS).

1. Lehrangebot

Wir haben unser Lehrangebot ein wenig ausdünnen müssen, da einige der ursprünglich geplanten Veranstaltungen ohne ausreichend Präsenzzeiten keinen Sinn ergeben. Absagen mussten wir die Übungen

  • „Scherben bringen Glück! Mesopotamische Keramik von der Ausgrabung bis ins Museum" von Herrn Dietz sowie
  • „Sammlungen altorientalischer Artefakte in Großbritannien (mit Exkursion)" von Herrn Kaniuth und Herrn Halama.

Beide Veranstaltungen sollen nach Möglichkeit im Wintersemester 2020/2021 nachgeholt werden.

  • Auch das "Kolloquium zum Alten Orient" entfällt ersatzlos.

Die Übung „Fotographische Dokumentation in der Archäologie" von Frau Simons und Herrn Schmidt wird in leicht veränderter Form stattfinden. Angemeldete Teilnehmer*innen werden benachrichtigt.
Alle anderen Veranstaltungen finden in Form von Online-Kursen statt, sodass wir Ihnen weiterhin ein breites Angebot an Veranstaltungen und ausreichend Wahlmöglichkeiten anbieten können.

2. Termine und Anmeldung zu Veranstaltungen

Alle regulären Veranstaltungen (d. h. außer Blockveranstaltungen) werden wie geplant in der ersten Semesterwoche, d. h. ab dem 20.04.2020, beginnen. Da wir einander nun vorerst nicht im Seminarraum begegnen werden, ist es von essentieller Wichtigkeit, dass Sie sich bis zum 14.04.2020 im LSF für alle Veranstaltungen, die Sie belegen möchten, anmelden. Andernfalls kann es sein, dass wir Sie nicht erreichen können, und Ihnen wichtige Informationen zur Veranstaltung fehlen.
Wenn die Anmeldung über den Modulbaum nicht funktioniert oder Ihre Teilnahme nach der Platzvergabe storniert wird, wenden Sie sich bitte mindestens einen Tag vor Veranstaltungsbeginn per e-mail mit Ihrer Matrikelnummer an die Dozentin oder den Dozenten. In der Regel sind unsere Veranstaltungen nicht voll belegt und wir können Sie auf diese Weise nachmelden.
Wenn Sie wiederum nach der Platzvergabe für Veranstaltungen gemeldet sein sollten, an denen Sie gar nicht teilnehmen möchten, bitte ich Sie, Ihre Teilnahme im LSF selber zu stornieren. Sie ersparen sich und uns damit eine Menge an unnötigen E-Mails und sonstigen Benachrichtigungen.

3. Vorbereitung und Präsenzzeiten

Die meisten Veranstaltungen werden voraussichtlich in einer Mischung aus synchroner und asynchroner Lehre stattfinden. Das heißt zum Teil werden wir uns in virtuellen Klassenzimmern treffen, um miteinander Dinge zu erarbeiten oder zu besprechen, und zum Teil werden Sie sich im Selbststudium Inhalte erarbeiten. In welcher Weise das stattfinden wird und wie genau die Veranstaltungen organisatorisch ablaufen werden, wird sehr unterschiedlich sein. Die einzelnen Dozentinnen und Dozenten werden darüber jeweils selber entscheiden und sich dabei bemühen, die effektivste und didaktisch sinnvollste Lösung zu finden. Auch welche Software dabei zum Einsatz kommt, werden wir Lehrenden voraussichtlich unterschiedlich handhaben.
Worauf Sie sich in jedem Fall einstellen sollten ist, dass Sie zur Teilnahme ein internetfähiges Endgerät (PC, Laptop, Tablet, evtl. Smartphone) mit Webcam, Audiowiedergabe und Mikrofon sowie eine stabile Internetverbindung benötigen werden. Sollte es in dieser Hinsicht bei Ihnen Probleme geben, wenden Sie sich bitte an die Dozenten. Halten Sie sich außerdem bitte die für Ihre Veranstaltungen vorgesehenen Präsenzzeiten prinzipiell frei und ihre Ausstattung bereit. Voraussichtlich werden viele von uns auf die Software Zoom zurückgreifen, für die Sie sich schon einmal anmelden sollten. Informationen dazu finden Sie auf den Webseiten der ITG (https://www.itg.uni-muenchen.de/corona/index.html). Dort finden Sie im Übrigen auch eine Anleitung, wie Sie von außerhalb des Universitätsnetzes auf Ihre Weblaufwerke zurückgreifen können.
Näheres erfahren Sie jeweils von Ihren Dozentinnen und Dozenten.
Ich betone noch einmal: Damit wir als Lehrende sie erreichen und über den genauen Ablauf der Kurse und die dazu benötigten Mittel informieren können, ist es unverzichtbar, dass Sie sich über das LSF für die Veranstaltungen anmelden.

4. Prüfungen

Aktuell sind die Abgabefristen für alle schriftlichen Seminar- und Abschlussarbeiten, deren Abgabetermin nach dem 15.03.2020 lag, aufgehoben. Sie werden um die Dauer der Bibliotheksschließungen verlängert. D.h. dass die Zeit, in der die Bibliotheken geschlossen sind, nicht auf die Bearbeitungszeit angerechnet wird und Ihnen nach Wiedereröffnung der Bibliotheken bis zur Abgabe so viel Zeit zusteht, wie zwischen dem 15.03. und dem ursprünglich vorgesehenen Abgabetermin lag. Davon betroffen sind (unter Umständen) Seminararbeiten aus dem WS 2019/2020, Masterarbeiten, die für das SoSe 2020 bereits angemeldet wurden und Bachelorarbeiten, die zum SoSe 2020 zu Semesterbeginn noch angemeldet werden. Für die BA-Arbeiten gilt, dass die vorgesehenen Anmeldetermine bestehen bleiben! Nur der anschließende Bearbeitungszeitraum wird verlängert. Die Anmeldung kann komplett per e-mail erfolgen. Setzen Sie sich bitte mit Ihren Betreuerinnen und Betreuern in Verbindung.
In welcher Form im SoSe 2020 neu anstehende Prüfungen abgenommen werden, erfahren Sie rechtzeitig von Ihren Dozentinnen und Dozenten.

5. Bibliotheken, Fachliteratur und weitere Lernmaterialien

Seit kurzem haben die Bibliotheken der LMU und die Bayerische Staatsbibliothek die Ausleihdienste wieder eröffnet.
Der Leihdienst in der Staatsbibliothek läuft wieder einigermaßen wie gewohnt, die Lesesäle bleiben vorerst weiter geschlossen. Die Universitätsbibliothek hat die Leihdienste der Zentralbibliothek und der Lehrbuchsammlung wieder geöffnet. Daneben besteht nun auch die Möglichkeit, Bücher aus den Fachbibliotheken, darunter das Historicum, auszuleihen. Das geschieht seit dem 15.05.2020 in gewohnter Weise (d.h. wie bei Bestellungen aus der Zentralbibliothek oder der Lehrbuchsammlung) über die Ausleihfunktion des OPAC. Zur Ausleihe müssen Sie erstens mit Ihrem Bibliothekskonto angemeldet sein und zweitens vor dem Starten der Suche die gewünschte Bibliothek aus der Sie ausleihen wollen (z. B. das Historicum) einstellen, wie unten gezeigt.

 Standortauswahl Bib

Die Ausleihe aus Fachbibliotheken ist für Studierende auf 10 Bücher und 2 Wochen begrenzt. Die Ausleihe kann verlängert werden, wenn keine Vormerkungen für die entliehenenen Bücher vorliegen. Bestellte Bücher liegen spätestens ab dem 2. Werktag nach der Bestellung für 10 Tage zur Abholung bereit. Bitte beachten Sie bei der Abholung die allgemeinen
Abstands- und Hygieneregeln (Zugang nur mit Mund-Nasen-Schutz usw.). Informationen der UB zu den veränderten Ausleihregelungen finden Sie unter:
https://www.ub.uni-muenchen.de/aktuelles/neuheiten/services_corona/index.html#Ausleihe.

Wir empfehlen weiterhin vorrangig elektronische Angebote zu nutzen und die Ausleihe aus der Bibliothek des Historicums auf das Nötigste zu begrenzen und am Besten mit den Dozent*innen abzusprechen, damit für den Unterricht wichtige Bücher allen Studierenden zugänglich bleiben bzw. gemacht werden können.

Zu den elektronischen Angeboten finden Sie untenstehend alle für unseren Fachbereich notwendigen Informationen, die wir regelmäßig aktualisieren und ergänzen.

5.1 Literaturrecherche

• OPAC der Universitätsbibliothek:
https://opac.ub.uni-muenchen.de/TouchPoint/start.do?View=sunrise&Language=de&Branch=0

OPAC_UB

• OPAC der Bayerischen Staatsbibliothek:
https://opacplus.bsb-muenchen.de/metaopac/start.do

 OPAC_BSB

Über die Kataloge von UB und Staatsbibliothek erhalten Sie auch Zugang zu elektronisch verfügbaren Medien (Ebooks, elektronisch verfügbare Zeitschriften). Sie können die Suchfunktion auch entsprechend einschränken auf Ebooks bzw. Online-Medien:

Beachten Sie nach erfolgter Suche auch den Reiter „Aufsätze & mehr“.

Bitte beachten Sie aber auch folgenden Hinweis: Die Verlage stellen zurzeit temporär zahlreiche E-Medien bereit, die nicht in den Online-Katalogen der Bibliotheken erfasst sind. Recherchieren Sie also nicht ausschließlich nach E-Medien, sondern auch nach den Printtiteln und prüfen Sie anschließend, ob diese eventuell derzeit anderweitig online verfügbar sind (siehe unten 5.2).

Für die Recherche nach Fachartikeln bestehen zwei besonders wichtige Möglichkeiten.

• Online-Datenbank des Oriental Institute der Universität Chicago:
https://oi-idb.uchicago.edu/
Dieser Online Katalog umfasst nicht nur die Titel von Monographien, sondern auch die der dort verfügbaren Artikel in Sammelbänden und Zeitschriften. Da die Bibliothek des Oriental Institute zu den am besten ausgestatteten Fachbibliotheken in unserem Fachbereich gehört, können Sie hier einen Großteil der relevanten Fachliteratur recherchieren. Wählen Sie dazu die im Screenshot gezeigten Einstellungen (statt „All fields (RA)“ können Sie auch gezielt nach Titelstichworten, Autoren o. a. Angaben suchen):

Katalog_OI

Anschließend können Sie über unsere Kataloge prüfen, ob die recherchierten Titel oder Zeitschriften bei uns online verfügbar sind. Prüfen Sie auch die unter 5.2 genannten Möglichkeiten.

• JSTOR:
https://emedien.ub.uni-muenchen.de/login?url=https://www.jstor.org/action/showJournals?browseType=title
Die zweite Möglichkeit besteht darin, direkt in JSTOR, einem der größten Archive wissenschaftlicher Zeitschriften zu rechechieren. Hier sind derzeit alle Titel für Nutzer*innen der UB frei zugänglich, auch solche, die wir normalerweise nicht lizenziert haben. Allerdings sind in der Regel die jüngsten 2-4 Jahrgänge der vorhandenen Zeitschriften nicht erfasst. In solchen Fällen ist über den OPAC der UB bzw. die Elektronische Zeitschriftenbibliothek (EZB: https://www.ub.uni-muenchen.de/suchen/elektronische-zeitschriften/index.html) zu prüfen, ob sie eventuell anderweitig lizenziert sind.

Zur Literaturrecherche ist es oftmals auch empfehlenswert als Erstes im Reallexikon der Assyriologie und Vorderasiatischen Archäologie, dem wichtigsten Nachschlagewerk in unserem Fach zu recherchieren. Die Artikel umfassen zahlreiche Themen und sind stets mit ausführlichen Literaturhinweisen versehen (aber beachten Sie das Erscheinungsdatum der einzelnen Bände.
Das RlA steht vollumfänglich als PDF zum Download zur Verfügung:
https://rla.badw.de/digitaler-zugriff.html

5.2 Elektronisch verfügbare Medien / fachwissenschaftliche Repositorien

Für wissenschaftliche Zeitschriften beachten Sie bitte die beiden folgenden Plattformen, die über Login mit dem LMU Account zur Verfügung stehen (s. a. oben 5.1):

Für Monographien/Printtitel stellen derzeit zahlreiche wissenschaftliche Verlage temporär auch die elektronischen Versionen kostenfrei zur Verfügung. Wenn Sie einen bestimmten Titel recherchiert haben, prüfen Sie bitte auf den Seiten der UB bzw. der Staatsbibliothek, ob der Verlag und dieser Titel Bestandteil der Programme sind. Aufgrund der Vielzahl an neu verfügbaren Titeln sind diese grötenteils nicht als E-Medien in den Online-Katalogen der Bibliotheken erfasst:

Daneben stellen schon seit langem manche wissenschaftliche Institutionen Ihre Publikationen vollständig oder in Auswahl in elektronischen Versionen als OpenSource-Formate zur Verfügung, darunter für unseren Fachbereich besonders relevant:

Eine umfangreiche Sammlung gescannter Ausgrabungsberichte zu Mesopotamien hat die Stony Brook University ins Netzt gestellt:
http://digital.library.stonybrook.edu/cdm/search/collection/amar/order/title/ad/asc

Eine fachspezifische Liste an frei zugänglichen altertumswissenschaftlichen bzw. archäologischen Publikationen bietet nun auch das Deutsche Archäologische Institut (DAI) an:
https://www.dainst.org/-/elibrary-serviceliste

Die altertumswissenschaftliche Initiative Propylaeum stellt auf dem Server PropylaeumDOK sowohl Erstveröffentlichungen von Abschlussarbeiten/Dissertationen aus den altertumswissenschaftlichen Fächern, als auch Zweitveröffentlichungen von anderswo erschienenen Artikeln frei zur Verfügung:
http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/propylaeumdok/

Durch Registrierung im Fachinformationsdienst (FID) Altertumswissenschaften erhalten Sie Zugriff zu weiteren fachspezifischen Online-Ressourcen:
https://altertum.fid-lizenzen.de/kfllogin

Das wichtigste Nachschlagewerk in unserem Fach ist ebenfalls online verfügbar:
Reallexikon der Assyriologie und Vorderasiatischen Archäologie
https://rla.badw.de/digitaler-zugriff.html

Auf manchen Webseiten haben sie unter vielem anderen auch vollständig freien oder teilweisen Zugang zu gescannten/digitalisierten Fachbüchern, z. B.:

Viele Wissenschaftler*innen stellen Ihre Publikationen auch in sozialen Netzwerken zum Download zur Verfügung:

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um kommerzielle Angebote handelt, bei denen die Anmeldung eines eigenen Profils nötig ist und die in umfangreichem Maße Daten über Ihre Nutzer erheben und speichern.

Darüber hinaus bemühen wir uns derzeit, an unserem Institut vorhandene PDFs zu sammeln und Ihnen zugänglich zu machen. Außerdem werden wir als Ihre Dozentinnen und Dozenten uns bemühen, für unsere Veranstaltungen wesentliche Literatur bereitzustellen. Aber nutzen Sie in erster Linie die hier aufgezeigten Recherchemöglichkeiten.

5.3 Bildrecherche

• Bilddatenbank des Instituts für Vorderasiatische Archäologie:
http://vaa.gwi.uni-muenchen.de/
Erste Anlaufstelle zur Bildrecherche über die digitalen Medien hinaus sollte unsere institutseigene Bilddatenbank sein. Sie bietet zur Zeit ca. 6500 Bilder aus unserem Fachbereich, die mit zahlreichen Metadaten erfasst und daher über umfangreiche Suchoptionen erschlossen und recherchierbar sind. Darin eingeschlossen ist der vollständige Bildbestand einiger der wichtigsten Handbücher und Ausstellungskataloge aus unserem Fachbereich, z. B.:
o W. Orthmann (Hg.): Der Alte Orient. Propyläen Kunstgeschichte 14. 1975.
o M. Roaf: Weltatlas der Alten Kulturen: Mesopotamien. 1990.
o B. Hrouda (Hg.): Der Alte Orient. 1991
o J. Aruz, K. Benzel, J. M. Evans (Hg.): Beyond Babylon. Art, Trade, and Diplomacy in the Second Millenium B.C. 2008.
o V. Blanchard (Hg.): Royaumes oubliés. De l'empire Hittite aux Araméens. 2019.
o Badisches Landesmuseum Karlsruhe (Hg.): Vor 12 000 Jahren in Anatolien. Die ältesten Monumente der Menschheit. 2007 [derzeit in Bearbeitung]

Darüber hinaus verfügen wir über eine Menge an bereits eingescannten Bildern, die noch nicht in die Bilddatenbank integriert sind. Diese sind nach Publikationen archiviert. Sie können, wenn Sie gezielt zu einem bestimmten Thema Bilder suchen, nachdem Sie selber alle Recherchemöglichkeiten ausgeschöpft haben, auch anfragen, ob wir dazu bereits Bilder im Bestand haben. Kontaktieren Sie dazu bitte mit möglichst präzisen Angaben (Thema Ihres Referates, Titel einer Publikation, Fundort und Epoche, Kontext/Objektgattung, zu denen Sie Illustrationen suchen) per e-mail Dr. Simon Halama (s.halama@lmu.de). Bitte berücksichtigen Sie das wir solche Anfragen nur in begrenztem Umfang bearbeiten und dass wir Ihnen außer der Quellenangabe keine zusätzlichen Informationen zu den Bildern zur Verfügung stellen können. Das sollte also nur die letzte Option sein. Berücksichtigen Sie auch die folgenden Hinweise.

Zahlreiche Museen mit Sammlungen altorientalischer Objekte verfügen über umfangreiche und qualitativ hochwertige Bildarchive, die frei oder eingeschränkt nutzbar sind, darunter:
• The British Museum, London:
https://research.britishmuseum.org/research/collection_online/search.aspx
• Louvre, Paris:
https://www.louvre.fr/en/moteur-de-recherche-oeuvres
• Metropolitan Museum of Arts, New York:
https://www.metmuseum.org/about-the-met/policies-and-documents/open-access
• Vorderasiatisches Museum / Staatliche Museen zu Berlin:
http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus
• Oriental Institute Museum (v. a.: Museum Collection, Photoarchive):
https://oi-idb.uchicago.edu/

Das Internet bietet viele weitere Möglichkeiten der Bildersuche:
• Alle gängigen Suchmaschinen können auch speziell nach Bildern suchen
• Wikimedia Commons bietet Bilder aus öffentlichen Archiven sowie von Privatpersonen unter freien Lizenzen an: https://commons.wikimedia.org/wiki/Hauptseite
Bitte beachten Sie, dass die Zuverlässigkeit der Informationen zu diesen Bildern nicht immer sehr hoch ist. Sie sollten solche Bilder nur einbinden, wenn Sie aus anderen Quellen bestätigen können, was darauf zu sehen ist.

5.4 Tutorials und Tutorat

Wie Sie aus dem oben Beschriebenen ersehen können, werden Sie in diesem Semester voraussichtlich in gestiegenem Maße auf sich selbst angewiesen sein und sich viele Dinge eigenständig erarbeiten müssen. Das ist nicht nur eine Herausforderung, sondern auch eine Chance: Sie erschließen sich neue Möglichkeiten der Recherche, neue Quellen zum Bezug wissenschaftlicher Literatur und neue technische Werkzeuge, die wir im Unterricht einsetzen werden.
Eine Einweisung in Präsenzform können wir Ihnen nicht geben, aber es stehen jetzt bereits viele Möglichkeiten von e-tutorials/Videotutorials zur Verfügung, anhand derer Sie sich damit vertraut machen können. Nutzen Sie bitte folgende Angebote:
• UB der LMU: E-Tutorials zu Literaturrecherche und Literaturverwaltung: https://www.ub.uni-muenchen.de/kurse/e-tutorials/index.html
• Bayerische Staatsbibliothek: Webinare zur Einführung in die BSB und zur Literaturecherche: https://www.bsb-muenchen.de/webinare/
• Bayerische Staatsbibliothek: E-Tutorials zu Diensten der BSB: https://www.bsb-muenchen.de/recherche-und-service/schulungen-e-tutorials/e-tutorials
• Schreibzentrum der LMU: Online-Kurs zum wissenschaftlichen Schreiben: https://www.schreibzentrum.fak13.uni-muenchen.de/kurse/e-learning/index.html
weitere Materialien zum wissenschaftlichen Schreiben: https://www.schreibzentrum.fak13.uni-muenchen.de/material/downloads/index.html

Im Rahmen unseres Tutorats zum wissenschaftlichen Arbeiten und zur Begleitung unserer Semestervorlesung erstellen wir E-Tutorials zu fachspezifischen Aspekten und Angeboten sowie zum wissenschaftlichen Arbeiten. Sie finden Sie unter der Adresse:
https://cast.itunes.uni-muenchen.de/vod/playlists/A3HiPeLZXU.html
Bislang erschienen:

  • Zoom für Studierende
  • Allgemeine Literaturrecherche: Die Oriental Institute Research Archives
  • Spezifische Literatursuche: Die Oriental Institute Research Archives
  • Reallexikon der Assyriologie und Vorderasiatischen Archäologie (online)
  • Literaturrecherche bei academia.edu

Daneben bieten unsere Tutoren Online-Sprechstunden und Beratungen zum wissenschaftlichen Arbeiten und zur Nutzung von digitalen Angeboten an. Gespräche können individuell mit den beiden Tutoren vereinbart werden. Bitte kontaktieren Sie sie per E-Mail mit Angaben zu Ihrem Anliegen:

6. Erreichbarkeit und Sprechzeiten

Auch wenn wir für Sie zur Zeit nicht persönlich zu sprechen sind, bleiben wir für Sie erreichbar. In jedem Fall sind wir immer per E-Mail zu erreichen, aber haben Sie bitte etwas Geduld, da wir voraussichtlich eine größere Anzahl von E-Mails werden beantworten müssen. Wahrscheinlich werden wir in den nächsten Wochen gar nicht oder nur sporadisch in unseren Büros sein, sodass Sie uns telefonisch nicht werden erreichen können. Unter Umständen werden wir online-Sprechstunden mit festen Zeitfenstern anbieten. Ansonsten können individuell per E-Mail Termine für Gespräche verabredet werden. Bitte planen Sie auch hier etwas Zeit ein, d. h. kommen Sie mit Ihren Anliegen nach Möglichkeit nicht in letzter Minute. Über Kontaktmöglichkeiten und Sprechzeiten werden wir in Zukunft auf unserer Homepage informieren (https://www.vorderas-archaeologie.uni-muenchen.de/personen/index.html).
Frau Prof. Dr. Otto befindet sich im Forschungssemester, ist aber in dringenden Fällen auch per E-Mail zu erreichen. Bei Bedarf können individuell online-Sprechstunden vereinbart werden.
Auch das Sekretariat wird nicht durchgängig besetzt sein, deswegen wenden Sie sich besonders in dringenden Fällen bitte auch hier per E-Mail an Frau Spalinger (Sekretariat@vaa.fak12.uni-muenchen.de). Die Bearbeitung postalisch eingesendeter Unterlagen kann sich aufgrund der Umstände länger verzögern.

 



Servicebereich