Vorderasiatische Archäologie
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Wadi Rajib Archaeological Project - Jordanien

Das Projekt

Das Wadi Rajib Archaeological Project wurde 2021 von Simon M. Halama (LMU) und Nabil Ali (Jordan University) ins Leben gerufen, um das kulturelle Erbe in Wadi Rajib in Nordjordanien zu dokumentieren und zu erfassen. Eine erste Surveykampagne wurde im September 2021 durchgeführt und von der Deutschen Orient-Gesellschaft finanziert.

Lage und Geographie

Landschaft im oberen Wadi Rajib

In den höher gelegenen Regionen des oberen Wadi Rajib gibt es noch einen ausgedehnten Bestand an Wäldern. An den Hängen werden vor allem Oliven angebaut.

Wadi Rajib liegt im Nordwesten Jordaniens im Ajlun-Gebirge, das die östliche Flanke des Jordantals säumt und die niederschlagsreichste Region des Landes ist. Die Gipfel des Ajlun erreichen vereinzelt mehr als 1200 Meter Höhe über dem Meeresspiegel, sodass der Höhenunterschied zum unter dem Meeresspiegel gelegenen zentralen Jordantal 1400 Meter und mehr beträgt. Wie auch die anderen Täler des Ajlun war Wadi Rajib damit auch ein potentieller Verkehrs- und Kommunikationsweg zwischen dem Jordantal und dem jordanischen Hochplateau. Wadi Rajib bezeichnet sowohl einen Nebenfluss des Jordan, der im Ajlun-Gebirge entspringt, als auch das System von Tälern, das er mit seinen aus vielen Quellen gespeisten Zuläufen in die Höhen des südlichen Ajlun gegraben hat. Aufgrund des großen Gefälles zum Jordan hin bilden die Täler des Wadi Rajib tiefe Geländeeinschnitte und werden teils von steilen Klippen, teils aber auch von terrassenartigen Hängen gesäumt. Die reichen Niederschläge und fruchtbaren Böden ermöglichen trotz der kleinteilig gegliederten Landschaft die typische mediterrane Landwirtschaft aus Getreideanbau, Gartenbau, Obstanbau (v. a. Olive und Wein) und Weidewirtschaft mit Kleinvieh (v. a. Ziege und Schaf). Dabei bestehen bis heute in den höher gelegenen Gebieten im Osten teils lockere, teils dichte Bestände immergrünen mediterranen Waldes, der vor allem von Eichen und Pinien geprägt ist. Nach Westen, zum Jordan hin nehmen mit abnehmender Höhe auch die Niederschläge ab und die natürliche Vegetation besteht vor allem aus Gräsern und niedrigen Sträuchern.

HP_Wadi_Rajib_02

Blick auf die Hügellandschaft des westlichen, unteren Wadi Rajib im Frühjahr: Gärten und Weiden nehmen die Terrassen und Hänge zu beiden Seiten des schmalen, tief eingschnittenen Flusstals ein. Im Hintergrund zeichnen sich das Jordantal und die Berge des Westjordanlandes ab.

Projektziele

Mit Ausnahme der Freilegung zweier byzantinischer Kapellen haben in Wadi Rajib seit den 1960er Jahren keine archäologischen Forschungen mehr stattgefunden. Mehrere Projekte in anderen Tälern des Ajlun haben seit den 1980er Jahren gezeigt, dass die Ergebnisse älterer, groß angelegter Surveys der Region uns nur ein sehr unvollständiges Bild der Besiedlung und Geschichte dieser Landschaft vermitteln. Zum einen bevorzugten sie größere und gut sichtbare archäologische Siedlungen und noch oberirdisch anstehende Ruinen, zum anderen vernachlässigten sie andere Zeugen menschlichen Lebens und Wirtschaftens in der Landschaft. Wadi Rajib war das letzte größere Talsystem im Ajlun, das noch keinem rezenteren und intensiveren Survey unterzogen wurden.
Vor diesem Hintergrund ist das Ziel der ersten Projektphase, archäologische Stätten und kulturelles Erbe der Region in ihrer ganzen Vielfalt zu erfassen und zu dokumentieren. Das bedeutet, dass wir uns nicht allein auf die größeren Siedlungen konzentrieren, die in der Regel bereits erfasst wurden, sondern dass wir jenseits und zwischen ihnen nach allen Zeugnissen menschlicher Aktivitäten suchen, so z. B. nach kleineren Siedlungen oder Gehöften, nach einzelnen Gebäuden wie etwa Wassermühlen, nach Installationen wie Silos oder Weinpressen und nach anderen temporären Aufenthaltsorten von Menschen wie Höhlen oder Lagerplätzen, an denen vielleicht nur wenige Artefakte zurückgeblieben sind. Dazu befragen wir die Bewohner des Tales und begehen Felder, Pflanzungen und Gärten entlang des Flusses wie an den Hängen und auf den Höhen der Berge. Dabei dokumentieren wir Orte aus allen Epochen der Vergangenheit – aktuell von der Frühen Bronzezeit (ca. ab 3900 v. Chr.) bis zur Osmanischen Epoche (bis zum 1. Weltkrieg).

HP_Wadi_Rajib_03_750px

Ein Ausschnitt aus der Vielfalt archäologischer Stätten in Wadi Rajib (im Uhrzeigersinn von oben links): Weinpresse; Felsnische - wahrscheinlich für ein Ossuarium; Siedlungshügel Tell el-Mrabba; Türme zweier Fallrohr-Wassermühlen aus osmanischer Zeit.

In Zukunft hoffen wir, den Survey um Sondagen und Ausgrabungen ergänzen zu können. Unsere mittelfristigen Ziele konzentrieren sich insbesondere auf die Epochen der Frühen bis Späten Bronzezeit und der Eisenzeit (ca. 3900 v. Chr. – 330 v. Chr.). Folgende Fragen stehen dabei im Mittelpunkt unseres Interesses:

  1. Wie sah das Siedlungssystem in den jeweiligen Epochen aus? Welche Bestandteile hatte es neben den bereits bekannten Siedlungen? Und welche Funktion hatten die einzelnen archäologischen Stätten in diesem Siedlungssystem?
  2. Wie bewirtschafteten die Bewohner das Tal? Was für Feldfrüchte und Obst bauten sie an und welche Tiere hielten sie? Was waren die Bestandteile ihrer Nahrung? Und welchen anderen Tätigkeiten gingen sie nach? Beuteten sie andere Ressourcen aus? Übten sie handwerkliche Tätigkeiten aus?
  3. Welche Beziehungen unterhielten die Bewohner des Tales zu den Nachbarregionen – insbesondere dem Jordantal im Westen und dem Gebiet um Jerash im Osten – sowie darüber hinaus? Tauschten Sie Erzeugnisse des Tales gegen andere Güter? Wie stark waren sie eingebunden in Handelsnetzwerke? Und wie bedeutsam war das Tal möglicherweise als Verkehrsweg?

Interessant wird es vor allem sein zu verfolgen, wie sich diese Aspekte im Laufe der Zeit verändern und welche Beziehungen sich zwischen den einzelnen Aspekten – Siedlungswesen, Wirtschaft, Austausch – zeigen. Dabei wird es auch darum gehen, die Auswirkungen größerer historischer Veränderungen auf die Mikroregion von Wadi Rajib zu verstehen.

Surveykampagne 2021

Während der Surveykampagne 2011 wurden innerhalb von 11 Tagen im Feld mehrere unterschiedliche Bereiche entlang des Hauptflusslaufs von Wadi Rajib untersucht. Bei der Untersuchung von acht bereits bekannten Siedlungen wurden zum Teil dramatische neue Erkenntnisse zu bis dahin nicht dokumentierten Besiedlungsphasen gewonnen, aber auch bestehende Erkenntnisse weitgehend bestätigt.

Erstmalig dokumentiert wurden darüber hinaus 25 weitere archäologische Stätten mit insgesamt über 70 Einzelinstallationen. Das Spektrum der dokumentierten archäologischen Fundstätten reicht von kleineren Artefaktstreuungen, über diverse Felsinstallationen, die zum Teil einzeln, häufig aber auch in größeren Gruppen auftraten wie Felsmulden (cup marks) und –bassins, Silos und Zisternen, Weinkeltern und einer Vielzahl von Felsnischen, Felskammern und Höhlen sowie größeren und kleineren Steinbrüchen bis hin zu einzelnen Gebäuden oder Gebäudekomplexen, darunter Gebäude aus byzantinischer Zeit oder osmanische Wassermühlen, und den bereits bekannten Siedlungen. Unter den neuen Fundorten besonders bedeutsam – weil in dieser Form bislang noch nicht dokumentiert – sind zwei kleinere Gebäudekomplexe, möglicherweise Gehöfte, mit bronze- und eisenzeitlichen Befunden. Die chronologische Spannweite der Befunde und Funde reicht aktuell von der Frühen Bronzezeit (ca. 3900-2400 v. Chr.) bis in die Osmanische Zeit (1516-1918 n. Chr.), wobei sich viele der Felsinstallationen nicht eindeutig datieren lassen.

HP_Wadi_Rajib_04

Zwischen Felsen gelegen: Die beiden Pfeile markieren die ungefähre Ausdehnung des neuen Fundplatzes an-Nasraniyye A auf einer Terrasse im westlichen Bereich von Wadi Rajib, der ein Gehöft mit bronze- und eisenzeitlicher Nutzung darstellen könnte.

Insgesamt hat die erste Kampagne damit vor allem die Vielfalt der archäologischen Befunde jenseits der Siedlungen demonstriert, auf die sich die bisherigen Forschungen weitgehend konzentriert hatten. Neue Befunde zeigen weiterhin, dass mutmaßlich spätestens ab der Mittelbronzezeit auch kleinere Gehöfte oder ähnliche Gebäudekomplexe jenseits der dörflichen Siedlungen Bestandteil des Siedlungssystems gewesen sein dürften. Ferner deuten sich für die verschiedenen Abschnitte der Bronzezeit sowie für die Eisenzeit eine dichtere Besiedlung an, als bislang angenommen wurde. Noch deutlicher ist allerdings die Zunahme an Fundplätzen für die römische Periode.

Publikationen

  • Simon M. Halama / Nabil Ali / Samar Shammas: Survey in Wadi Rajib, Nordjordanien. Vorbericht zur ersten Kampagne 2021. Mitteilungen der Deutschen Orient-Gesellschaft 154 (in Vorbereitung, erscheint voraussichtlich Ende 2022).

Kontakt

Leitung: Simon M. Halama (s.halama@lmu.de) und Nabil Ali (nabil.ali@ju.edu.jo)
Mitarbeit: Samar Shammas

Verantwortlich für den Inhalt: Dr. Simon M. Halama